Der Osterhase: Fan unseres Clubs.

12. April: Osterausfahrt ins Elsass

Ralf und Alex hatten uns eine interessante Spazierfahrt durch das Elsass zusammen gestellt. Wir trafen uns morgens an der Autobahnraststätte Baden-Baden, von wo aus es dann durch die herrliche Frühlingslandschaft unserer französischen Nachbarn ging. Danke an unser Mitglied Bernd Muskatewitz für diese Fotos:

Hier oder ins erste Bild klicken.



********************************************************************************************************

Unser Club-Gartenzwerg "Wanja"

4. April: Arbeitseinsatz auf unserem Clubgrundstück

Nach der langen Winterpause wurde es Zeit, unser Grundstück wieder auf Vordermann zu bringen. Großes Thema war die Einzäunung des Geländes. Lest dazu bitte den folgenden Bericht von unserem Mitglied Daniela Zutavern.

Am Samstagmorgen kurz vor 9 Uhr wurde es auf unserem Clubgelände laut. Daniel und David Eberle rückten mit Ihrem „Mini“-Traktor und schwerem Bohrgerät samt Frontlader an. Dazu gesellten sich Jürgen Wagner und Michael Feil. Etwas später kamen noch Wolfe und Andy Zutavern samt Traktor und Holzspalter hinzu. Die Damenwelt, alias Bettina Wagner und Dany Zutavern, versorgten noch ihren Nachwuchs und Haushalt und stießen gegen 10.30 Uhr zur Arbeitsmannschaft. Es gab einiges zu tun: Der schön längst geplante Zaun wurde endlich gestellt. Das nebenan gelagerte Holz wurde gespalten und aufgesetzt. Dank Bettinas Putzeifer erstrahlt unser Bauwagen jetzt wieder in neuem Glanz („Schuhe aus, er ist sauber!!“). Zuerst wurden für die Zaunpfosten die Löcher gebohrt, was Dank Eberles Traktor flott von statten ging. Nebenbei wurde von Wolfe das Holz mit dem Traktor gespalten und von Dany aufgesetzt. Unser Vorstand war ständig auf Achse. Er pendelte zwischen den beiden Arbeitsgruppen hin und her und besorgte Material und vor allem das Vesper und die Getränke. Die Zeit verging wie im Flug, und nach einem stärkendem Vesper ging es dann schließlich frisch und munter weiter. Der Zaun wurde am gespannten Draht befestigt und wir kamen zügig voran. Jetzt kam auch „Wagners mobile Werkstatt-Ausstattung" zum Einsatz. Jürgen schweißte in luftiger Höhe zwischen die Eingangspfosten eine Querstrebe als Stabilisierung, sowie die Bolzen und den Riegel für das Eingangstor. Trotz der vielen Arbeit von den „vielen freiwilligen" Helfern kam der Spaß nicht zu kurz. Es gab auch die ein oder andere kleine Verletzung, von denen wir hoffen, dass sie bis zum nächsten Arbeitseinsatz verheilt sind. Zum Schluss möchte ich mich noch ganz herzlich bei Daniel und David Eberle, ohne deren Traktor mit Bohrer und Frontlader, der Zaun heute noch nicht stehen würde, auch bei Jürgen und Bettina Wagner, ohne deren „mobile Werkstatt" keine Schweißarbeiten möglich gewesen wären bedanken. Ein weiteres Dankeschön geht hiermit noch an Wolfe und Andy Zutavern für den Traktor mit Holzspalter, damit wir für unsere Außenstammtische und Feiern wieder genügend Brennholz haben. Ein Dankeschön auch an Nichtmitglied Dominic Ille für seinen Arbeitseifer. Danke an alle Helfer, ohne Euch wäre dieser wunderschöne und auch spaßige Arbeitstag nicht möglich gewesen. Schaut Euch die Bilder an und Ihr werdet sehen, dass arbeiten auch Spaß machen kann. Da, bis diese Arbeiten alle erledigt waren, schon nach 18.00 Uhr war, kamen wir leider nicht mehr zum Modellieren des angrenzenden Geländes. Dies wird aber bestimmt bei einem anderen Arbeitseinsatz mit unseren Mitgliedern geschehen.

Eure Dany

Hier oder ins erste Bild klicken.



********************************************************************************************************

20-Kilo-Curling-Stein

7. Februar: Curling in Rheinmünster

An diesem Tag bewiesen wir zur Abwechslung mal unsere Sportlichkeit auf dem Eis. Und zwar fuhren wir zur Eis- und Curlinghalle auf dem Baden-Airpark-Gelände. Dort standen uns zwei Eisbahnen zur Verfügung. Unter professioneller Aufsicht konnten wir den Umgang mit den Curlingsteinen üben und unser Talent beim Wischen beweisen. Nach den Anstrengungen kehten wir in ein gemütliches Wirtshaus zum Flammkuchenessen ein und ließen den schönen Tag dort zünftig ausklingen.

Unser Club bedankt sich bei unserem Mitglied Bernd Muskatewitz sehr herzlich für die Gesamtorganisation dieses wirklich gelungenen Tages!

Hier oder ins erste Bild klicken.



********************************************************************************************************

4. Januar: Dreikönigstrial in Eisenberg

Dieses Jahr fanden wir uns auf Grund voller Terminkalender bereits zwei Tage vor Drei-König zu unserem traditionellen Dreikönigstrial in Eisenberg ein. Geladen sind hierzu nur Mitglieder der Off-Road-Freunde Kurpfalz und der Allrad-Freunde Heidelsheim. Zum Ausstecken waren einige Kurpfälzer und vier Allrad Freunde der Heidelsheimer samt Kind und Hund voraus gefahren. Ausstecken der Sektionen war nur mittels Vorstecher möglich, der Boden war einige cm tief gefroren. Auch eine große gefrorene Pfütze wurde in die Sektion mit einbezogen. Drei Sektionen von leicht bis anspruchsvoll wurden ausgesteckt und warteten auf die insgesamt 16 Fahrzeuge der Teilnehmer.

Nach und nach während noch ausgesteckt wurde, trudelten die Kurpfälzer Mitglieder ein. Dann pünktlich zum Start der ersten Sektion auch der Tross der Heidelsheimer. Angefangen wurde mit der leichtesten Sektion, die auch die Eisplatte mit einbezog. Die Eisplatte bot natürlich auch einen Spielplatz für die großen Kinder mit ihren „fliegenden „Kisten“… Nachdem alle diese Sektion bewältigt hatten, fuhren wir hungrig zum Mittagessen. Michael Amend, ein „noch nicht ganz Heidelsheimer-Allrad-Freund“ bescherte uns einen leckeren heißen Erbsen-Eintopf mit Würstchen, mit dem sich alle stärkten. Zudem gab’s noch Dosenwurst verschiedener Art mit Brot, Glühwein und Kinderpunsch in Massen zum satt werden und warm machen. Danach wurden Sektion Zwei und Drei , mit steigendem Schwierigkeitsgrad unter die Räder genommen. Sektion Zwei erwies sich als besonders tückisch, sie kostete Alex Amend beim LJ und Georg Pirthauer beim Goli II jeweils ein Gelenk an der Vorderachse. Alex lies den „lahmenden“ LJ stehen, während Georg bereitwillig Sektion Drei erkundete. Zuerst versenkte er den Goli im Schlamm unter der ca. 10 cm tiefen Eisplatte. Geborgen von Ulis Seilwinde eroberte er sich den ersten Platz im „Schlammweit-und-Hochwurf“ und erklomm mit Dreiradantrieb und Dank genügend Pferdestärken die längste Auffahrt dieses Trials.

Nachdem alle die letzte Sektion bewältigt hatten, war für die Unersättlichen noch ein freies Fahren und für die anderen Unersättlichen noch einmal Vesper und Glühwein geboten. Danach fuhren wir zum Ausklang in die Jahnhalle nach Eisenberg zum abschließenden Abendessen mit kleiner Siegerehrung. Wieder war dies ein gelungener Auftakt zur Saison 2009 der Off-Road-Freunde Kurpfalz und der Allrad-Freunde Heidelsheim.

(Bericht: Bettina Wagner)

Hier oder ins erste Bild klicken.