AC Helfenstein e. V.

5. Lauf zur DGM des AC Helfenstein in 73345 Drackenstein

Allgemeines


Das Gelände ist bequem über die Autobahn A8 zu erreichen. Ab Heidelsheim sind das etwa
120 km gesamte Fahrstrecke. Die A8 verlässt man am Besten an der Behelfsausfahrt Nr. 60 "Hohenstadt". Ab hier ist der noch verbleibende kurze Weg ausgeschildert. Veranstaltungsort ist der Steinbruch Staudenmaier in Ober-Drackenstein.
GPS-Koordinaten im WGS84-Datum: N 48,554° - E 09,661°
Klickt mal hier und Ihr bekommt wahlweise die Straßenkarten- oder Luftbildansicht:
-> http://maps.google.de


Offizielles vom VDGV, dem Dachverband und Ausrichter der Deutschen Geländewagenmeisterschaft, der DGM

Die offiziellen Ergebnistabellen und viele Fotos finden sich da: www.vdgv.net - Ergebnisse und www.vdgv.net - Album
Und dann noch der offiziellen Bericht unseres Dachverbands: www.vdgv.net - Bericht


Bettina Wagner schreibt zum Tag dieses hier:

So, die DGM Sommerpause ist vorbei, endlich dürfen wir wieder im Dreck spielen und genau das hatten wir genug in Drackenstein. Wir reisten wie immer Freitagabend an, das Wetter auf der Schwäbischen Alb zeigte sich noch trocken aber kalt. Das Fahrerlager war eine große Wiese und da mit Regen zu rechnen war, lies man uns mit dem LKW ins Schotterwerk zum parken. Hier erwarteten wir von den AFH-lern nur noch Georg, der ja auch mit dem LKW kommen wollte. Georg und sein Beifahrer Thomas kamen jedoch erst nach 24 Uhr, da der Anlasser von Georgs neuem Trialfahrzeug, der Goli II, nicht wollte wie er sollte. Eigentlich ist das Wechseln eines Anlassers ja kein Hexenwerk, aber wenn man in einen Mercedes G, bzw. in den größenmäßigen Originalnachbau eines solchen einen V 12 Motor einbaut, dann gestaltet sich der Tausch eines jeden Aggregates zu einem stundenfressenden Unterfangen, aber die vielen PS und das unbändige Drehmoment lassen dies glaub ich schnell vergessen.

Am Samstagmorgen begann es dann auch bald zu regnen. Anscheinend haben zu viele der AFH-ler den Wetterbericht gelesen, jedenfalls war dann nur ein kleines Grüppchen von 10 Startern angereist. Die weiteste Anreise hatte natürlich wieder Mihaly aus Ungarn (ca 10 Std. Fahrzeit!). Die Sektionen waren teilweise recht anspruchsvoll und vor allem glitschig und rutschig. Gleich zu Beginn nahmen sich Georg und Jürgen Sektion 12 vor, die erst ab Modified zu befahren werden muss. Die beiden konnten den rutschigen Hang im 2. bzw. 3. Versuch bezwingen; nur insgesamt 6 (!!) Fahrer schafften diesen Hang. Insgesamt waren 152 Fahrer am Start, da auch gleichzeitig die Schweizer einen Lauf hier austrugen. Die Schlangen vor den Sektionen waren lang aber die Engpässe zwischen den Sektionen blieben größtenteils aus. Manchen Fahrer traf man erst gegen Nachmittag oder gar erst auf der Siegerehrung wieder. Soweit mir bekannt, hatte Heinz einen Voderachsschaden, Kristoffer ein Rad in der Sektion verloren und Georg eine Antriebswelle geschrottet. Der Garfield und der LJ haben zum Glück gehalten.

Obwohl bis nach 19.00 Uhr gefahren wurde, war schon um 22.00 die Siegerehrung. Leider waren die meisten Ergebnisse der AFH-ler nicht so gut wie gewohnt ausgefallen, aber wir können des ja vielleicht nächste Woche in Gschwend wieder geradebiegen. Die an die Siegerehrung anschließende Party war lustig und wir freuen uns auf´s nächste Jahr in Drackenstein beim ACH.


Unsere Mitglieder erreichten folgende Platzierungen:

Klasse Original, bei insgesamt 29 Startern:
1. Platz: Mihaly Eigner *** Herzlichen Glückwunsch: Siegertreppchen, ganz oben! ***
12. Platz: David Eberle
14. Platz: Uli Klamt
15. Platz: Daniel Eberle

Klasse Standard, bei insgesamt 48 Startern:
28. Platz: Bettina Wagner
33. Platz: Henrik Schäfer
45. Platz: Kristoffer Nest
46. Platz: Heinz Bertsch

Klasse Modified, bei insgesamt 21 Startern:
7. Platz: Jürgen Wagner
20. Platz: Georg Pirthauer

Mannschaftswertung:
7. Platz: Allrad-Freunde-Heidelsheim 1
15. Platz: Allrad-Freunde-Heidelsheim 2