San Marino: Da liegt es.

Euro-Trial, die offizielle Geländewagen-Europameisterschaft.

Hier der Link zur offiziellen Seite:
Das Googel-Luftbild zum Gelände gibt's hier: Eurotrial 2007 in San Marino.kmz [ KB]

Unser Verein hat sich mit fünf Fahrern zur Teilnahme in San Marion qualifiziert:

Heinz Bertsch, auf Suzuki LJ 80, Klasse Standard
Thomas Nest, auf Jeep CJ5, Klasse Standard
Jürgen Wagner, auf Suzuki LJ 80, Klasse Modified
Ralf Haag, auf Range-Rover-Prototyp, Klasse Pro Modified
Norbert Reiner, auf Eigenbau-Prototyp, Klasse Pro Modified

Danke an Bettina Wagner für den Bericht:

Euro-Trial 2007 in San Marino

Einige der qualifizierten Starter und der Schlachtenbummler planten ihren Urlaub vor dem Eurotrial, manche hinterher. Somit kam es das die Anreisezeit im Deutschen Camp sehr differierte. Bis Mittwochnacht/Donnerstagmittag war dass Camp dann ziemlich komplett. Das Lager war eng, staubig und sehr sonnig. Pavillons und Planen mussten den notwendigen Schatten schaffen, damit man es bei den ca. 40 Grad überhaupt aushalten konnte. Dazu kam noch das man sparsam mit dem Wasser umgehen sollte, da es über drei Monate nicht mehr geregnet hatte. Nichtsdestotrotz durften die Kinder sich und die Erwachsenen ab und zu mit einer Dusche aus der Wasserpistole erfrischen.

Der Donnerstag war noch unverplant und so beschlossen Georg, Jürgen, Sven und ich einen Abstecher nach Venedig zu machen. Dort stiegen wir in ein „Taxi“ und ließen uns durch die Stadt chauffieren, bis wir am Markusplatz ankamen. Neben den tollen Gebäuden beeindrucken hier vor allem der Kommerz und die lästigen Tauben. Nachdem Markusplatz beendeten wir die Rundfahrt und machten uns auf den Weg zurück ins Camp. Dort schraubten dann schon die ersten wieder an ihren Autos, um noch den einen oder anderen Defekt zu beheben.

Die Fahrzeugabnahme am Freitag zeigte, dass doch wieder einige Fahrzeuge nicht ganz regelkonform waren und so manche Diskussion auslösten. Am Samstagmorgen ging es dann sehr früh los; besonders wenn man abends nicht ins Bett findet und mit zwei oder drei Stunden Schlaf auskommen muss.

Die Sektionen, die eigentlich einfach aussahen, entpuppten sich als äußerst tückisch. Die Motocrossstrecke liegt an einem großen Hang bzw. Berg und hatte somit schon genügend Schräge. Mit den Baggern wurde sie modifiziert und so manches natürliche oder gebaggerte Loch erwies sich als Hebel zum Umfallen. Immer wieder lag ein Auto auf der Seite oder rollte sich ein oder mehrmals den Hang hinunter. Die meisten Schäden konnten jedoch von den Teilnehmern und dem VDGV-Schrauberteam behoben werden. Georg und ich versorgten Sven und Jürgen, sowie den einen oder anderen deutschen Teilnehmer mit „kalten“ Getränken. Georg filmte außerdem noch. Heinz beendete den Tag mit sage und schreibe NULL FEHLERPUNKTEN !!

Am Sonntag ging es dann ebenso zeitig wieder los. Da der zweite Tag aber normal immer etwas gelassener angegangen wird, wollte ich erst Geschirr versorgen und kalte Getränke richten um sie mit in Gelände zu nehmen. Sven und Jürgen fuhren mit den anderen Startern schon los. Kurz darauf kam Jürgen mit Michael Bausch zurück, und Jürgen machte ein zerknirschtes Gesicht. Gleich in der ersten Sektion kippte sein LJ nach schräg hinten weg und rollte den Hang hinunter. Total verbeult blieb er dann liegen und die herbeigeeilten Fahrer halfen ihm aus dem Auto. Er verspürte einen stechenden Schmerz am Schlüsselbein und vermutetet richtig - gebrochen -. Ein guter Bekannter von J. E. ist Arzt und schaute sich den Patienten an, empfahl ihm das Schlüsselbein röntgen und versorgen zu lassen, was Jürgen dann auch tat. Mit Verband kehrte er ins Camp zurück und der Tag war somit für uns gelaufen. Wir blieben also oben im Camp und bekamen wenig vom Trial mit, nur dass alle sagten, es wäre etwas anspruchsvoller als am Tag zuvor.

Abends ging es dann los mit dem einen oder anderen Protest, trotzdem begann die Siegerehrung recht pünktlich. Leider konnte man auf Grund der schlechten Lautsprecheranlage nichts verstehen und so mussten wir uns immer bei denen durchfragen, die von weiter vorne kamen. Groß war dann natürlich der Jubel, als Deutschland als Europameister aufgerufen wurde. Zuerst wurde noch auf dem Platz gefeiert und natürlich die T-Shirts getauscht, dann ging es in kleineren und größeren Gruppen zurück zum Camp.

Am Montag morgen herrschte dann überall Aufbruchstimmung. Für die einen begann der Urlaub für die anderen stand die Heimreise auf dem Programm. Tja und dann ist es auch schon wieder vorbei, das Eurotrial 2007 - und DEUTSCHLAND ist wieder mal EUROPAMEISTER.

Ein paar Fotos findet Ihr auf der VDGV-Homepage. -> www.vdgv.net - Eurotrial in San Marino

Hier die Ergebnisse unserer Starter (AFH-ler sind kursiv gedruckt):

Klasse Standard:
1. Platz: Heinz Bertsch und Anton Baumann
12. Platz: Thomas Nest und Sabine Nest

Klasse Original:
2. Platz: Mihaly Eigner

Klasse Modified:
29. Platz: Jürgen Wagner und Bettina Wagner

Klasse Pro-Modified:
15. Platz: Norbert Reiner und Michael Schleifer

Mannschaft:
1. Platz: Deutschland

Ein besonderes Kompliment an unser Mitglied Heinz Bertsch zum Titel Europameister in der Klasse Standard!

Eurotrial