SCC Bramsche e. V.

7. Lauf zur DGM des SCC Bramsche in 49565 Bramsche/Hesepe (bei Osnabrück)

460 km und 6 Stunden weit entfernt liegt nördlich von Bruchsal das Gelände.

Klickt mal hier und Ihr bekommt wahlweise die Straßenkarten- oder Luftbildansicht:
-> http://maps.google.de

Link zum Club: www.scc-bramsche.de

Jürgen Wagner erzählt uns hier, wie alles geschah:

Am Freitag starteten alle unserer DGM-Teilnehmer zu den unterschiedlichsten Zeiten. Heinz fuhr sogar schon am Donnerstag los und kam wahrscheinlich am stressfreisten durch. Ralf fuhr am frühen Freitag los und kam auch am frühen Nachmittag in Bramsche an. Leider musste er feststellen, dass ihm sein "Grrrrr"-Proto nun endgültig den Dienst verweigern wollte. Obwohl er in Beuern noch im wahrsten Sinne "Feuer und Flamme" war, wollte er nun trotz oder gerade wegen der 14-tägigen Ruhepause nicht mehr laufen. Zuttls kamen relativ gut durch, wir fanden dann am Nachmittag alle Staus, die im Radiodienst gemeldet wurden auch tatsächlich vor.

Nach wie gewohnt gutem Frühstücksbuffet in Bramsche begaben wir uns ins Gelände. Tatsächlich war das Wasser ziemlich verschwunden und man konnte sehen, wo wir in den letzten Jahren "baden" waren. Gleich zu Beginn gab es einen großen Schreck für Rainer K., dessen Proto auf der Zufahrt zu den Sektionen plötzlich aufgrund eines geplatzten Benzinschlauchs lichterloh in Flammen stand. Glücklicherweise kam Rainer schnell aus dem Auto heraus und sofort waren drei Fahrer mit Feuerlöscher da und löschten in nicht einmal einer Minute das Fahrzeug. Somit waren Fahrer und das Auto nach überstandenem Schock und Tausch einiger Leitungen wieder kampfbereit.

Die Sektionen waren auch ohne Wasser interessant. So mancher saß unerwartet auf einer Sandkuppe auf, oder steckte urplötzlich in einem der wenigen Schlammlöcher, durch das zuvor ein Auto ohne Probleme durchkam. Da hörte man hin und wieder "Willkommen in Bramsche", d. h., hier kann man wirklich erst am Ende des Tages sagen, ob es gut lief oder nicht. Eine tolle Idee hatten die Bramscher nach dem Trail noch parat. Sie steckten eine ca. 50 m lange Strecke ab und veranstalteten für alle die wollten ein Beschleunigungsrennen. Nach mehreren Durchgängen unter begeisterten Anfeuerungsrufen und Applaus gewann Thomas K. von den Nighthuntern.

Hier die Ergebnisse unserer AFH-Starter:

Original:
18. Platz: Andreas Zutavern
19. Platz: Daniela Zutavern

Standard:
10. Platz: Heinz Bertsch
16. Platz: Bettina Wagner

Modified = Verbessert:
15. Platz: Jürgen Wagner

Protos:
5. Platz: Norbert Reiner

Mannschaftswertung:
7. Platz: Allrad-Freunde-Heidelsheim

Herzliche Glückwünsche unseren Teams!!